Primark kündigt eine erhebliche Ausweitung seines Programms für nachhaltige Baumwolle an und beabsichtigt bis 2023 275.000 Baumwollbauern in nachhaltigerem Anbau zu schulen

Ziel der Ausweitung ist es bis 2027 die gesamte Baumwolle für Primark-Kleidung aus biologischem Anbau, Recycling oder dem Programm für nachhaltige Baumwolle zu beziehen.

  • Primark verpflichtet sich, 125.000 weitere Kleinbauern in sein Programm für nachhaltige Baumwolle aufzunehmen, sodass die Gesamtzahl der Landwirte bis Ende 2023 auf über 275.000 steigt.
  • Damit wird das Programm, das bereits 150.000 Baumwollbauern in Indien, Bangladesch und Pakistan geschult hat, um über 80 % erweitert.
  • Es wird erwartet, dass diese Erweiterung die Menge an nachhaltiger Baumwolle, die für Primark-Produkte zur Verfügung steht, um 60 % erhöhen wird.
  • Bereits jetzt stammt mehr als ein Viertel (27 %) der Baumwollkleidung von Primark aus dem Primark Programm für nachhaltige Baumwolle und kann von den Landwirten bis in die Primarkfilialen vollständig rückverfolgt werden.
  • Im Rahmen des Primark-Programms für nachhaltige Baumwolle werden die Landwirte darin geschult, weniger chemische Pestizide und Düngemittel einzusetzen und weniger Wasser zu verbrauchen, wodurch der Eigenaufwand gesenkt und die Gewinne der Landwirte gesteigert werden.

Primark hat heute eine erhebliche Ausweitung seines Programms für nachhaltige Baumwolle angekündigt. Das Unternehmen hat sich verpflichtet, bis Ende 2023 weitere 125.000 Kleinbauern in Indien, Pakistan und Bangladesch in nachhaltigeren Anbaumethoden zu schulen und damit die Verfügbarkeit von nachhaltiger Baumwolle für seine Produkte um 60 % zu erhöhen. Damit steigt die Gesamtzahl der Landwirte, die am PSCP (Primark Sustainable Cotton Programme) teilnehmen, auf über 275.000, was einer Steigerung von über 80 % entspricht und Primark zum größten Einzelhandelsunternehmen dieser Art macht.

Primark entwickelte und startete das erste Pilotprojekt im Jahr 2013 in Indien in Zusammenarbeit mit den Agrarexperten von CottonConnect und der Self-Employed Women's Association mit dem Ziel, die Auswirkungen des Unternehmens auf die Umwelt zu reduzieren, die Art und Weise, wie das Unternehmen seine Baumwolle bezieht, zu ändern und die Lebensbedingungen der Landwirte zu verbessern. Seitdem wurde das Programm mit der Expertise lokaler Marktpartner* auf Pakistan und Bangladesch ausgeweitet und hat bereits fast 150.000 Kleinbauern geschult, von denen 80 % Frauen sind.

Die nachhaltige Baumwolle von Primark wird durch ein einzigartiges Verfahren im Rahmen des REEL-Programms (Responsible Environment Enhanced Livelihoods Programme) von CottonConnect angebaut. Die Baumwollbauern werden über einen Zeitraum von drei Jahren geschult, um der übermäßigen Abhängigkeit von chemischen Düngemitteln und Pestiziden entgegenzuwirken, die biologische Vielfalt zu erhalten und den Klimawandel abzumildern. Das Programm trägt zum Aufbau einer transparenten und widerstandsfähigen Lieferkette bei, die den lokalen Bauerngemeinschaften etwas zurückgibt.

Die Landwirte, die an dem Programm teilnehmen, setzen im Durchschnitt 40 % weniger chemische Pestizide und Düngemittel ein und verbrauchen 10 % weniger Wasser pro Hektar, wobei die Erträge um 14 % und die Gewinne um 200 %** gestiegen sind. In Zukunft wird sich das Programm auf die Wiederherstellung der Artenvielfalt konzentrieren, wobei 100 % der Landwirte im Programm bis 2030 regenerative Methoden anwenden sollen.

Das Programm unterstützt die Verpflichtung von Primark, bis 2027 100 % der Baumwolle in der Primark-Kleidung aus dem Programm für nachhaltige Baumwolle, aus biologischem Anbau oder aus recycelten Materialien zu beziehen, sowie die Verpflichtung des Unternehmens, bis 2030 alle Produkte aus recycelten Fasern oder nachhaltigeren Materialien herzustellen. Derzeit werden fast 40 % der Primark-Kleidung aus recycelten Fasern oder nachhaltigeren Materialien hergestellt. Baumwolle ist die am häufigsten verwendete Faser in der Primark-Kleidung – mehr als die Hälfte aller Primark-Kleidungsstücke wird hauptsächlich aus Baumwolle hergestellt – und es wird bereits heute mehr als ein Viertel (27 %) der Baumwollkleidung aus PSCP-Baumwolle hergestellt. Weitere 4 % werden aus Bio-Baumwolle und 2 % aus recycelter Baumwolle hergestellt.

All diese Produkte können von den Kunden durch das charakteristische blaue Herz des Primark Cares-Labels gefunden werden – in allen Abteilungen, von Jeans über Bettbezüge bis hin zu T-Shirts und Handtüchern in den Bereichen Damen-, Herren- und Kindermode sowie Haushaltswaren.

Lynne Walker, Director bei Primark Cares, sagte: „Wir haben unser Programm für nachhaltige Baumwolle zusammen mit unseren Partnern vor fast einem Jahrzehnt entwickelt, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern, die Lebensgrundlage der Landwirte zu unterstützen und die Art und Weise, wie wir unsere Baumwolle beziehen, zu verbessern. Wir sind stolz darauf, wie weit es gekommen ist und sich zum größten Programm dieser Art bei einem Modeeinzelhändler entwickelt hat. Es hat Zeit gekostet, ein Programm dieser Größenordnung aufzubauen. Die positiven Auswirkungen, die es auf das Leben tausender Landwirte hat, lassen uns an den weiteren Ausbau glauben – zum Nutzen mehrerer Landwirte und zur Unterstützung unseres Ziels, unseren Kunden bei Primark mehr nachhaltige Optionen anzubieten.

„Unser Programm für nachhaltige Baumwolle spielt eine wesentliche Rolle in unserer langfristigen Vision, nachhaltigere Kleidung zu einem erschwinglichen Preis anzubieten. Mehr als die Hälfte unserer Kleidung wird aus Baumwolle hergestellt. Indem wir die Zahl der Landwirte weiter erhöhen, können wir unsere Verpflichtung erfüllen, dass die gesamte Baumwolle in unserer Kleidung bis 2027 aus biologischem Anbau, recycelt oder aus unserem Programm stammt.“

Alison Ward, CEO von CottonConnect, sagte: „Wir freuen uns, unsere langjährige Partnerschaft mit Primark fortzusetzen und gemeinsam am größten Programm eines Einzelhändlers in der Modebranche zu arbeiten. Jedes Programm dieser Größenordnung ist komplex, aber durch die enge Zusammenarbeit mit Primark und den lokalen Partnern sind wir zuversichtlich, dass wir Primarks Ambitionen unterstützen und den Lebensunterhalt von Tausenden von Landwirten sichern können. Wir freuen uns auf die nächste Phase dieses Programms und darauf, zu sehen, welche positiven Auswirkungen es für viele weitere Bauerngemeinschaften haben wird.“

Reema Nanavaty, Leiterin der Self-Employed Women's Association (SEWA) und RUDI*, sagte: „**Durch die Zusammenarbeit mit Primark und CottonConnect konnten wir das Wissen der Frauen über nachhaltige Baumwollanbaumethoden verbessern. Durch unsere Schulungen konnten wir den Landwirten helfen, ihre Produktionskosten zu senken, umweltfreundlichere Anbaumethoden einzuführen und letztlich ihr Einkommen zu steigern. Dieses Programm ist ein Beweis dafür, wie langfristige Investitionen in die Landwirte dazu beitragen können, ihre finanzielle Belastbarkeit für sich selbst, ihre Familien und Gemeinden zu stärken. Es ist unglaublich zu sehen, wie weit dieses Programm seit 2013, als wir mit rund 1.200 Baumwollbäuerinnen in Indien begannen, gekommen ist und nun heute an diesem Punkt stehen und die Lebensgrundlage von immer mehr Bauern in ganz Indien verbessert.“

Um die Rückverfolgbarkeit der Baumwolle aus dem Programm zu gewährleisten, hat Primark seine Partnerschaft mit Oritain fortgesetzt, um die Herkunft der Baumwolle zu verifizieren. Mit Hilfe der forensischen Wissenschaft ist Oritain in der Lage, die Baumwolle aus dem Programm zu identifizieren, was Primark und seinen Kunden die Sicherheit gibt, dass die Baumwolle aus dem Programm stammt.

Weitere Informationen zum Programm für nachhaltige Baumwolle: https://www.primark.com/en-gb/primark-cares

ENDE

* Zu den lokalen Umsetzungspartnern von Primark gehören nun auch die Rural Education and Economic Development Society (REEDS) in Pakistan und Thengamara Mohila Sabuj Sangha (TMSS) in Bangladesch.

** Durchschnittliche Ergebnisse des Primark Sustainable Cotton Programme in Indien, 2013-2019, basierend auf den Ergebnissen von 6.274 Programmlandwirten und 363 Kontrolllandwirten im gleichen Zeitraum.

*** RUDI ist eine von weiblichen SEWA-Mitgliedern gegründete und betriebene Initiative im Bereich der Agrarwirtschaft. Sie beschafft Produkte von Kleinbauern, wertet diese auf und verkauft sie in der Gemeinde.

Primark Pressekontakt

ikp Wien GmbH
Museumstraße 3/5, 1070 Wien
T: 01/524 77 90-18
E: primark@ikp.at

Über Primark

Primark ist ein internationaler Einzelhändler, der mehr als 65.000 Mitarbeiter in 14 Ländern in Europa und den USA beschäftigt. Primark wurde 1969 in Irland unter dem Namen Penney's gegründet und hat es sich zum Ziel gesetzt, erschwingliche Angebote für jedermann bereitzustellen – von qualitativ hochwertigen Produkten für den täglichen Bedarf bis hin zu einem außergewöhnlichen Angebot in den Bereichen Damen-, Herren- und Kindermode sowie Beauty, Haushaltswaren und Accessoires. Primark konzentriert sich auf die Schaffung großartiger Einkaufserlebnisse in den stationären Geschäften und expandiert in neuen und bestehenden Märkten mit dem Ziel, bis Ende 2026 530 Filialen zu besitzen, einschließlich der geplanten neuen Märkte Rumänien und der Slowakei.

Primark arbeitet daran, nachhaltigere Mode erschwinglich zu machen und konzentriert sich darauf, die Lebensdauer von Kleidung zu verlängern, das Leben auf unserem Planeten zu schützen und das Leben der Menschen zu verbessern, die Primark-Produkte herstellen. In diesem Zusammenhang hat das Unternehmen eine Reihe von Verpflichtungen vorgestellt, die es bis 2030 erfüllen will. Dazu gehören die Herstellung aller Kleidungsstücke aus recycelten oder nachhaltiger beschafften Materialien, die Gewährleistung, dass die Kleidung von vornherein recycelbar ist, die Halbierung der Kohlenstoffemissionen in der gesamten Wertschöpfungskette, die Abschaffung von Einwegplastik und das Streben nach einem existenzsichernden Lohn für die Arbeiter in der Lieferkette.

Über CottonConnect

Das Programm CottonConnect gestaltet die Zukunft der Lieferketten neu und unterstützt Marken bei einer faireren und nachhaltigeren Ressourcenbeschaffung, indem es robustere, widerstandsfähigere und erfolgreichere Rohstofflieferketten schafft. CottonConnect trägt dazu bei, die Nachhaltigkeit der weltweiten Lieferketten zu verbessern. Dies ermöglicht es den Textilproduzenten und Rohstoffanbauern, verantwortungsbewusster zu arbeiten und ihren Lebensunterhalt zu sichern. Außerdem hilft es Marken, Zugang zu nachhaltigerer Baumwolle und anderen Naturfasern zu erhalten, um transparente, rückverfolgbare und belastbare Lieferketten zu schaffen, die die besten Rohstoffe liefern können – jetzt und in Zukunft. Weitere Informationen finden Sie unter: www.cottonconnect.org/